Erdbeben auf Kyushu/Japan

Im Süden Japans sind in der Nacht des 16.04.2016 bei einem weiteren Erdbeben mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Das Beben der Stärke 7,3 ereignete sich erneut in der Region Kumamoto auf der Insel Kyushu. Dort waren schon am Donnerstag mindestens 9 Menschen ums Leben gekommen. Nach den Erdstößen von heute Nacht suchen Retter noch an verschiedenen Orten nach Verschütteten. Mehrere hundert Menschen werden in Krankenhäusern behandelt.

In der Großstadt Kumamoto ist der Strom ausgefallen, Straßen sind durch Erdrutsche verschüttet und ein Tunnel ist eingestürzt. Ministerpräsident Abe sagte schnelle Hilfe zu und erklärte, man müsse mit großräumigen Schäden rechnen. 20.000 Soldaten sollen beim Wiederaufbau helfen.

Wenn Sie einen Fehler gefunden haben (Sowohl Rechtschreibung als auch faktische Fehler), benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und danach Strg + Enter auf ihrer Tastatur drücken.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: